Im vergangenen Verwaltungsausschuss stand neben einem Vorkaufsrecht in Bernhausen, das wir der Verwaltung folgend nicht ausgeübt haben, die Reinigung von Dienstgebäuden auf der Tagesordnung. Hier wurden weitere Stellen für die Reinigung in Eigenregie geschaffen, um die schon früher vom Gemeinderat vorgegebene Quote von 60 % zu erreichen. Da uns die soziale Verantwortung, die wir als Stadt haben, bewusst ist, haben wir der Stellenschaffung auch zugestimmt. Allerdings haben wir auch darauf hingewiesen, dass diese Quote von 60 % mittelfristig zu überdenken und gegebenenfalls zu senken ist. Denn die Verwaltung hat heute bereits Schwierigkeiten die offenen Stellen zu besetzen. Wenn sich dieser Trend fortsetzt und die Verwaltung zukünftig hauptsächlich damit beschäftigt ist geeignetes Personal zu finden und die nicht besetzten Stellen sowieso durch Fremdvergabe ausgeglichen werden, sollten wir aus unserer Sicht dann gleich auf die Fremdvergabe setzen, um hier den Verwaltungsaufwand zu reduzieren. Dies sollte allerdings sozial verträglich geschehen, indem durch Ruhestand freiwerdende Stellen bis zu einem gewissen Maße nicht mehr neu besetzt werden.

Unter dem Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ fragte Dennis Birnstock, unser Fraktionsvorsitzender, wann wieder mit einer Abholung des Altpapiers zu rechnen wäre. Denn gerade für nicht oder wenig mobile Menschen ist das aktuelle Vorgehen, das eigene Altpapier zu einem Sammelplatz zu bringen, äußerst schwierig umsetzbar. Außerdem wird die kontaktlose Abholung dem Infektionsschutz deutlich gerechter als das regelmäßige Zusammenkommen des ganzen Ortsteils. Von Seiten der Verwaltung wurde dargelegt, dass es für Härtefälle die Möglichkeit gibt, eine Abholung u.a. durch die Aktion #filderstadthilft zu bewerkstelligen. Ziel sei es aber zeitnah zur Abholung zurückzukehren. Natürlich muss dies alles auch durch die Vereine leistbar sein und der Infektionsschutz für die Sammelnden gewährleistet werden. Daher begrüßen wir es, dass hier laut Verwaltung unter anderem durch eine Teststrategie an einer Lösung gearbeitet wird.

 

Verfasser: Dennis Birnstock