In der vergangenen Gemeinderatssitzung wurde ein weiterer Meilenstein für die Digitalisierung und die Weiterentwicklung der Bildungslandschaft in Filderstadt gelegt. Mit dem Sofortausstattungsprogramm von Bund und Land kommen Filderstadt rund 437.000 € zu Gute. Mit diesem Geld kann die Stadt als Schulträger digitale Endgeräte anschaffen. Diese digitalen Endgeräte (IPads, Notebooks und Convertibles) sollen in erster Linie den Kindern zu Gute kommen, die sonst keinen Zugang zu entsprechenden Geräten haben. Somit soll sichergestellt werden, dass auch im Falle von zukünftigen Auswirkungen der Corona-Krise alle Schülerinnen und Schüler unterrichtet werden können. Es ist schade, dass erst eine solche Krise notwendig war, um den gravierenden Nachholbedarf in Sachen digitaler Bildung in den Fokus zu rücken. Wir als FDP-Fraktion freuen uns aber, dass mit dem vom Gemeinderat gefassten Beschluss nun ein erster großer Schritt gemacht wurde. Zumal wir bereits im Zuge der Doppelhaushalte 2016/17 und 2018/19 als Fraktionsgemeinschaft mit der CDU Haushaltsanträge stellten, dass Schülerinnen und Schüler mit solchen Endgeräten ausgestattet werden sollten.

Verfasser: Dennis Birnstock