Am 23.10.2020 tagte anlässlich eines geplanten Neubaus im Ortskern von Bonlanden der Gestaltungsbeirat von Filderstadt, der als außerordentlich kompetentes Fachgremium unter anderem aus erfahrenen Architekten besteht und bei schwierigen Bauprojekten unterstützend berät: Wir Stadträte dürfen teilnehmen und unsere Meinung kundtun..

Amüsant oder eher skurril war bei der Ortsbegehung des Objekts die Diskussion der politisch Eingebundenen, ob pro neugebauter Wohneinheit tatsächlich ein bis zwei  Abstellplätze für den fahrbaren Untersatz notwendig seien. Dabei wurde das Zauberwort „Nachhaltigkeit“ für das Streichen von privat finanziertem neu geschaffenen Parkraum eingesetzt. Im geplanten Mobilitätsentwicklungsplan von Filderstadt solle der Sinn von vorgeschriebenen Parkplätzen pro Wohneinheit neu überdacht und eventuell reduziert werden. Kein Parkplatz -. zwangsweise kein Auto – zwangsweise nachhaltig??? Ach was. Und wo stellt man zukünftig sein nachhaltiges Fliewatüüt und bis dahin, bei noch nicht funktionierendem ÖPNV, sein Autole ab?

Die FDP-Fraktion steht für innovative, zukunftsorientierte und nachhaltige Ideen, aber solange solche weder zur Zeit existent, noch in naher Zukunft realisierbar oder bezahlbar sind, freuen wir uns über jeden privat finanzierten Parkplatz, der dafür sorgt, dass unsere schönen, historischen Räume auch Freiräume bleiben.

Text und Bild: Jutta Clement-Schmid